Archiv

Nächster Versuch

Da mein alter Blog mysteriösen schwarzen Löchern zum Opfer gefallen ist, starte ich nun einen zweiten Versuch, Euch auf dem Laufenden zu halten, an Ereignissen mangelt es nämlich nicht. Zum Beispiel war da die denkwürdige letzte Nacht in der Jugendherrberge vor meinem Einzug ins Studentenwohnheim. Der geneigte Leser erinnerst sich vielleicht noch an meine sehr seltsame erste "Bekannte" Angie aus Kolumbien, die seit 2 Jahren in Siena lebt und vorrübergehend aus etwas obskuren Gründen in der Jugendherrberge weilte und ob der nicht vorhandenen Einzelzimmer mit mir ein Doppelzimmer teilte. Angie ist die Antagonistin im folgenden Thriller.

Die Story ist allerdings so lang und irrwitzig, dass ihr schon etwas Geduld mitbringen solltet!

 

Angie, die merkwürdige Kolumbianerin, die mit mir das Zimmer geteilt hat, hat versucht, mich zu beklauen!
Erstmal kam sie gegen 20 Uhr ins Zimmer, obwohl sie bei ihrem Freund übernachten wollte, sie sagte aber, dass sie Kopfschmerzen habe und deshalb lieber dort schlafen wolle. Toller Grund, sich nicht mit seinem Freund zu treffen, wenn man den, so wie sie sagte, sowieso nur ca einmal im Monat sieht (obwohl der höchstens 10 km weit weg wohnt...wenn es ihn denn gibt). Dann bin ich recht früh schlafen gegangen, habe irgendwann nachts die Tür gehört und dachte, dass Angie mal aufs Klo muss, habe also weitergeschlafen. Gegen 0.30 klopfte es an die Tür und der Nachtportier sagte mir ziemlich sauer, ich soll mir was anziehen und rauskommen. Als ich meine Jeans anziehen wollte, in deren Tasche mein Portemonnaie war und mir die Kontaktlinsen einsetzen wollte, merkte ich, dass beides fehlte. Zum Glück hab ich Monatslinsen, also hab ich schnell andere eingesetzt und mich angezogen und bin auf den Flur gegangen. Der Portier sagte mir, dass sich zwei Mädchen  bei ihm beschwert haben, weil mitten in der Nacht die Dusche lief und Angie, die auch irgendwie auf dem Flur war, hatte ihm erzählt, dass ich total betrunken bin und geduscht habe (und kein Italienisch kann). In der laufenden Dusche fand sich meine durchnässte Jeans, in der das Portemonnaie zwar noch war, aber mein Geld fehlte. das sagte ich dem Portier, der dann auch merkte, dass ich erstens Italienisch kann und zweitens nicht betrunken bin. Der nahm mich dann mit runter zur Rezeption, ließ sich alles erzählen und rief dann die Polizei an. In der Zeit war Angie natürlich allein im Zimmer. Als die Polizei kam und ihre Sachen durchsuchte, fand man da meine Abschminkpads von dm. Deutsche Drogerie, deutsche Marke, deutsche Schrift. Dumm gelaufen! ;-) Und sehr seltsam, dass sich die Gute vor einigen Tagen drüber ausgelassen hatte, dass sie gar kein Abschminkzeug da hat. Mein Kontaktlinsenbehälter fand sich im Mülleimer im Zimmer, nur das Geld war immer noch weg. Danach traf noch eine Polizistin ein, die eine Leibesvisitation vornahm, immer noch kein Geld. Schließlich fanden sie es unter meiner Matratze, am Fußende! Das Geld war in einer kleinen Plastikhülle gewesen und in der anderen Tasche hatte ich noch etwas Kleingeld gehabt (fürs Internet). Nun war das Kleingeld aber auch in der Plastikhülle mit den Scheinen. Die Polizistin fand das sehr amüsant, denn selbst wenn ich das Geld unter der Matratze versteckt hätte, dann ja wohl kaum am Fußende. Ich wurde zum Polizeirevier mitgenommen, wo ich eine Aussage gemacht habe. Inzwischen sagte der Nachtportier ebenfalls für mich aus. Angie wurde auch aufs Revier gebracht, aber in nem anderen Auto. Naja, denen war sofort klar, dass sie mich beklaut hat, da das Geld aber wieder aufgetaucht ist und nicht bei ihr gefunden wurde, hat es nicht für eine Festnahme gereicht . Und mir kam es noch so komisch vor, dass sie vor ein paar Tagen gefragt hatte, ob ich denn genug Geld habe und ob ich eine Kreditkarte besitze, deshalb hab ich auch geantwortet, dass ich nicht viel Geld und keine Kreditkarte habe, sondern nur eine EC- Karte mit PIN- Code. Stimmt sogar. Darauf hatte sie gefragt, ob ich den Code nicht irgendwo aufgeschrieben habe, falls ich ihn vergesse, und ich sagte, dass der in meinem Kopf ganz gut aufgehoben ist. Zum Glück hat sie mit der Karte also nichts anfangen können! Als ich gegen 5.30 Uhr morgens wieder in der Jugendherrberge war, gab mir der Portier ein anderes Zimmer, gegen 7 oder 8, als Angie offensichtlich wiederkam, hörte ich, wie sie sich ziemlich lautstark mit dem Personal an der Rezeption gestritten hat. Keine Ahnung, ob die sie rausgeschmissen haben!
Jetzt hoffe ich , dass sie sich mein Wohnheim nicht gemerkt hat und da irgendwann auf mich lauert, oder sowas. Ein bisschen Angst hab ich ehrlich gesagt schon.

 

Davon abgesehen läuft seitdem alles in normalen Bahnen. Bin im Wohnheim gut angekommen, habe diese Woche schon Uni gehabt und mit Erschrecken festgestellt, dass in jedem Seminar mindestens 5 Bücher zu lesen sind (ein Seminar ist in Italien nicht 2stündig, sondern 6stündig und findet 3mal die Woche statt) und ich regelmäßig abends nach der Uni total kaputt bin. Habe neben Katja, die ich schon von der Uni Heidelberg kenne, noch 3 andere Deutsche und zwei Österreicherinnen kennengelernt, außerdem noch 2 Französinnen und meine spanische Gegenüber-Wohnheim- Mitbewohnerin, die leider Sonntag auszieht. Außerdem kommen demnächst noch zwei weitere Mädels hier an, die ich schon aus dem Siena- Forum im Studivz kenne, eine davon kommt sogar in mein Wohnheim.

Morgen treffe ich mich stilecht mit Katja (Heidelberg) und Julia (Wien) auf der Piazza del Campo, dann vielleicht Kaffee trinken im Nannini ( die Café- Kette gehört tatsächlich Gianna Nannini, die ja aus Siena kommt), bisschen bummeln oder die ganzen Museen und die Kathedrale von innen angucken. Denn *Trommelwirbel* mit der fabulösen Erasmus- Card hat man in allen Museen Sienas und den meisten anderen in Italien (Rom, Florenz, Bologna etc) freien Eintritt, kriegt Prozente in vielen Geschäften und Pizzerien,Bars etc.

Mein Anglistik- Seminar (American Drama of the 20th Century) ist lustig. In diesem sitzen mehr Erasmus- Studenten, als "normale" Italiener, darum hatte die Dozentin die einmalige Idee, das Seminar auf Englisch zu halten! Oh Wunder, ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass Anglistik- Seminare immer auf Englisch gehalten werden! <img xsrc=

Das ist doch ein würdiger Schlusssatz, oder?



Frauentag

Hehe, ja, das trifft es echt gut! Diese Woche hatte ich donnerstags noch keine Uni, deshalb habe ich mich mit Katja und Julia um 11 auf dem sonnenüberfluteten Campo getroffen... nur kein Neid! Katja hat nun endlich ihre Erasmus- Bestätigung und Unterlagen aus Deutschland erhalten und ist nun nicht mehr "illegal", das mussten wr natürlich gebührend feiern: mit Café und Cornetto/Brioche im Nannini, da wir alle noch nicht gefrühstückt hatten. Und danach... was machen drei Mädels in Italien wohl? Richtig, sie gehen auf Shopping- Tour! Ich hatte vor ein paar Tagen einen Bennetton- Outlet entdeckt und den haben wir gestürmt. Alles 50% runtergesetzt. Ich brauchte bei den hohen Temperaturen hier sowieso dringend eine dünnere Jacke, habe nämlich meinen Wintermantel dabei...tjaaa...Ausreden findet man immer! Außerdem haben wir den verwegenen Plan, dieses Wochenende zusammen nach Florenz zu fahren... Sighseeing, shopping... und... IKEA!!!. Die anderen beiden Mädels beklagten sich nämlich auch über den etwas...sagen wir spartanischen Zustand ihrer Zimmer. Das scheint hier zwar Gang und Gäbe zu sein, aber man muss sich ja schließlich auch wohlfühlen, nicht wahr? Fotos von den beiden habe ich zum Album hinzugefügt. Das dunkelhaarige Mädchen mit der Sonnebrille ist Julia, das blonde Mädchen mit der Brille ist Katja. Naja, und die mit der Bennetton- Tüte bin offensichtlich ich.